HipHop

R. Kelly: RnB-Star nach Kautionszahlung auf freiem Fuß

Nachdem er sich Mitte Februar der Polizei stellte und einige Tage in Untersuchungshaft verbrachte, ist R. Kelly seit heute vorerst wieder auf freiem Fuß. Er war wegen sexuellem Missbrauch in zehn Fällen angeklagt worden. Die Delikte sollen sich allesamt in den letzten 25 Jahren zugetragen haben.

In den Tagen nach seiner Verhaftung machte das Gerücht die Runde R.Kelly könne die geforderten 1 Millionen Dollar Kaution nicht bezahlen. Sein Anwalt Steve Greenberg konnte derweil nicht nur eine vorläufige Freilassung seines Mandanten nach einer Anzahlung von nur 100.000 Dollar erwirken, sondern plädierte auch in allen zehn Fällen auf unschuldig. Den Betrag zahlte eine 47-jährige Frau, die sich als „Freundin“ des Künstlers ausgab. Reporterin Megan Crepeau hat die Freilassung in einem Twitter-Thread festgehalten.

Die Vorwürfe sind nicht neu

Seit 25 Jahren melden sich immer wieder Frauen in der Öffentlichkeit, die angeben von R. Kelly sexuell missbraucht worden zu sein. Vier von ihnen waren zum Zeitpunkt der Tat nicht einmal volljährig. Obwohl viele Anklagen bereits Jahre zurückliegen, wurde den Frauen erst in den letzten Monaten Gehör geschenkt. Die Netflix-Doku „Surviving R. Kelly“ spielt dabei wohl eine tragende Rolle. Nach der Veröffentlichung trauten sich immer mehr Frauen öffentlich von ihren schrecklichen Erlebnissen zu erzählen. Einige von ihnen gaben beispielsweise an, dass er ihnen Drogen und Alkohol verabreichte, bevor er sie aufforderte mit ihm Sex zu haben.

Lange Haftstrafe zu erwarten

Sollte der „Ignition“-Interpret schuldig gesprochen werden, drohen ihm für jeden der zehn Anklagepunkte drei bis sieben Jahre Haft. Damit kann das Strafmaß auf bis zu 70 Jahre Haft geschätzt werden. Ein erster Gerichtstermin ist für den 8. März angesetzt.

 

0

Titelbildquelle / Bildquellen des Artikels

Hauke
Hauke
Ich heiße Hauke, bin 19 Jahre alt und informiere euch regelmäßig über die aktuellsten Entwicklungen und Geschehnisse in der amerikanischen Rap-Szene.
http://www.yousic.news

Kommentar verfassen