Electronic Event

Electrisize 2019: So krass war das Festival in Erkelenz

10 Jahre, one Family – unter diesem Motto fand vom 09. – 10.08 diesen Jahres das Electrisize Festival erneut in Erkelenz statt. Wir waren eingeladen und durften das Wochenende in Nordrhein-Westfalen verbringen. Wie uns das Festival gefallen hat, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Freitag Mittags: Oliver und ich machten uns auf den Weg nach Erkelenz. Die Autobahn war relativ frei und die Anfahrt klappte beinahe gut – hätte ich mich nicht verfahren. Als wir dann vor Ort ankamen, mussten wir leider feststellen, dass der Camping Parkplatz schon belegt war, was für uns bedeutet hätte, dass wir unser Camping Equipment vom normalen Parkplatz aus tragen müssen. Der Fußweg von dort war rund 10 Minuten. Zum Glück gab es aber eine sehr nette Security, welche uns das Abladen der Camping Sachen am Campsite gestattete.

Die Blackout Stage auf dem Esize | Foto by Fabian E. / YousicNEWS

Bevor wir dies jedoch taten, bauten wir nur das Zelt auf und schauten uns den ersten Act an. Es wurde Dr. Phunk und er spielte ein klasse Set. Anschließend ging es dann also doch zum Campsite, wo wir dann alles aufbauten um entspannt und ohne im Hinterkopf schwirrenden Verpflichtungen noch einmal zum Festival zu gehen wo Gestört aber GeiL ihr Set spielten – auf einer extrem genial gestalteten Mainstage.

Der Samstag auf dem Electrisize Festival

Am nächsten Morgen wachte ich deutlich vor Oliver auf und ging erst einmal duschen. Die Duschen waren sauber und angenehm gestaltet – nichts wirkte unhygienisch und man konnte entspannt die Dusche genießen. Anschließend besorgte ich mir etwas zum Frühstück. Die Preise auf dem Campsite waren angemessen und eigentlich sogar recht günstig.
Die Stimmung auf dem Camping Platz war super und auch der ein andere Act war auf dem Camping Platz anzutreffen.
Gegen 12 Uhr wachte auch Oliver allmählich auf und wir begutachteten erst einmal den Platz, unterhielten uns mit den Mitmenschen und packten unsere Sachen. Anschließend ging es für uns dann zum Auto um das Zelt und das Schlafequipment wieder einzuladen. Dann wurde gegessen, getankt und wir haben uns auf den Tag 2 des Festivals vorbereitet.

Hardsize | Fabian E. / YousicNEWS

Um 17 Uhr stand das Treffen mit unserem Fotografen Hauke an, welcher mit dem Zug nachgereist kam. Wir betraten das Festival und schauten uns erst einmal um. Wie schon am Freitag war die Stimmung super und die Leute gut drauf. Wir begutachteten die Mainstage, auf welcher Lovra gerade ihr Set spielte. Elektrisierende Tech House Musik hob unsere Stimmung noch einmal an und wir zogen weiter in Richtung Blackout Stage, dann zur Hardsize Stage. Auf dem Weg dorthin trafen wir auf Finch Asozial, welcher Bierpong XXL spielte und entdeckten die Secret Arcade Stage.

Die Secret Arcade Stage ist von der Lebenshilfe Heinsberg gehostet und war eine Stage, auf der das Konzept der Silent Party umgesetzt wurde. Unter anderem behinderte DJs legten hier Techno auf und brachten die Menschen, die die Area gefunden haben zum tanzen. Besonders beeindruckend fand ich DJ Golden Nose, da er, wie der Name vermuten lässt, seine Nase für das Auflegen nutzen musste, was von seiner körperlichen Einschränkung bedingt war.

Die Main Stage auf dem Esize | Fabian E. / YousicNEWS

Allmählich wurde es dann auch Abend der Timbo Gig sowie die 10 Years – 10 Minutes Zeremonie rückte näher, weshalb wir uns vom Food Court wieder auf den Weg zur Mainstage in den VIP Bereich machten. Der VIP Bereich war gemütlich gestaltet, absolut nicht überfüllt und hatte zwei Bars zu bieten. Wir trafen dort auf zwei bekannte von der Housedestroyer & Friends Party in Oldenburg und unterhielten uns etwas, als es auch schon los ging. Mit einem epischen Mashup boten Rob Van-O, Friendson, Tonfänger und Timbo ein zehn Minuten langes Tribut-Programm für das Electrisize. Anschließend folgte dann Timbo – ein Act, auf den wir uns ebenfalls sehr freuten. Hier noch einmal ein riesen Dankeschön an dich, dass du uns eingeladen hast!! Auch sein Set war hervorragend, überschnitt sich aber leider mit Finch Asozial und Code Black, welche wir ebenfalls noch in das Video mit aufnehmen wollten – deshalb trafen wir bei der hälfte des Sets die Entscheidung, erst einmal weiter zu ziehen und machten uns auf den Weg zu Finch, welcher uns leider etwas enttäuschte und dann zu Code Black, welcher dafür aber eine super Show ablieferte.

Die Abschluss Zeremonie

Begeistert von Code Black pilgerten wir abermals in Richtung der Mainstage und observierten die Jungs von Kriss Kross Amsterdam, welche musikalisch voll in Haukes Geschmacksfeld passten. Da direkt im Anschluss die Abschlusszeremonie stattfand blieben wir also direkt und genossen das dubbige Programm der Jungs aus den Niederlanden.
Und dann begann es auch schon: Das Spektal um den Abschluss des zum zehnten Mal stattfindenden Electrisize Festivals in Erkelenz.

Die Lichteffekte waren atemberaubend | Fabian E. / YousicNEWS

Umwerfende Storyline, überragende Effekte mit Feuerwerk, Laser und allem, was der LJ zu bieten hatte und Hit-Ikonen wir Radioactive oder Old Town Road – das war genau mein Ding. Gänsehaut war vorprogrammiert.
Im Anschluss zu diesem Ereignis kam dann Brooks, welcher ebenfalls ein geniales Set hinlegte und einheizte für Olivers Act des Abends: Die Da Tweekaz. Als letzter Act spielten die Tweekas das Closing auf der Mainstage und konnten so noch einmal einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Fazit

Das Electrisize Festival war für uns eine super Erfahrung und hat sich bei mir definitiv einen festen Platz im Terminkalender für 2020 gesichert. Wenn ihr noch mehr von dem Festival sehen wollt, schaut doch bald mal auf unserem YouTube Kanal vorbei – wann das Video veröffentlicht wird, erfahrt ihr auf Instagram oder durch ein Abonnement unseres YouTube Kanals.
Wir freuen uns darauf, auch nächstes Jahr das Festival wieder besuchen zu dürfen und bedanken uns noch einmal herzlich beim Team vom E-Size für diese Möglichkeit.

0

Titelbildquelle / Bildquellen des Artikels

Fabian
Fabian
Fabian ist in der Geschäftsführung und der Redaktion von Yousic tätig. Außerdem ist er eine der Stimmen aus dem Podcast. Er wohnt in der Nähe von Oldenburg und arbeitet als Programmierer sowie DJ.
http://www.yousic.news

Kommentar verfassen