Albumrelease Pop 'n Rock

Crystal Murray released Debüt-EP: I Was Wrong

Crystal Murray ist gerade einmal 18 Jahre alt, hat in den letzten Jahren aber bereits so viel erlebt, wie andere Menschen nach Jahren auf der Bühne. Das liegt in erster Linie daran, dass sie bislang in einem ganz anderen öffentlichen Kontext unterwegs war: Mit einem Gespür für authentische Streetwear und junge DesignerInnen hatte sie zunächst in der Fashion-Industrie Fuß gefasst und mit drei Freundinnen als „Gucci Gang“ in der Branche für Aufsehen gesorgt. Vice, Dazed, Vogue und vielen mehr berichteten und bald schon tauchte das Quartett in Kampagnen etwa von Converse oder Beats by Dre auf.

Mit zunehmender Aufmerksamkeit wuchs auch das Bewusstsein für die eigene Verantwortung gegenüber Mädchen und jungen Frauen. So schuf die Gang zusammen die Plattform „Safe Place“ zum Austausch über negative sexuelle Erfahrungen und Gedanken zu Sicherheit – online wie offline. “I’ve been going out with the Girls since I was 14. We were in the fashion world, so we started getting invited to parties here and there, but I think at some point, I actually learned how to party, how to enjoy it. Before that, we’d go, people would take a picture, I’d see people I worked with but they weren’t really my friends”, erzählt Crystal. “If you have the right balance, dancing and the essence of partying can really be like therapy, I don’t do it so often now, I have my voice to maintain, but I still really love listening to DJs and dancing”.

Crystal Murray
Fotocredits: Erika Bowes | Caroline International

Als sie begann, sich vermehrt mit eigener Musik zu beschäftigen, saugte sie die Einflüsse um sie herum nur so auf, tauchte ein in Szenen und Subkulturen– unterwegs genauso wie zu Hause in Paris. “My friend Bamao DJ’s a lot in Paris and he showed me this whole black techno club scene, he’d throw parties and introduce me to DJs and at that point my own ideas started to change, I really wanted to make music you can dance to, but that also makes you really feel your emotions too.”

2017 kam die Chance von Crystal Murray, den Schritt von der Theorie zur Praxis zu gehen. “My manager, some friends and I were with Jeremy Chatelain, he’d won a talent TV show and had this amazing transitional career, now he’s this musical genius, like a doctor of music. When he heard me, he said, ‘Crystal, you can really do this!’” Und er sollte Recht behalten. Crystals Stimme sticht heraus, ist zugleich voll und weich. Man glaubt kaum, dass die Person, die sich hinter diesem selbstgewissen Stil verbirgt, erst im letzten Jahr die Schule beendet hat.

Dass sie überhaupt bei der Musik gelandet ist, scheint ein natürlicher Prozess zu sein. Von klein auf war sie ein wichtiger Teil ihres Lebens. Die Tochter einer französisch-spanischen Mutter und eines afroamerikanischen Jazzmusikers wuchs in einem Haushalt auf, der zugleich musikalischer Schmelztiegel war: “My mum loves African music, a lot of Cuban artists too,” sagt Crystal. “My dad always played John Coltrane, Marvin Gaye, Minnie Riperton, Stevie Wonder.” Da ihr Vater als Livemusiker aktiv war, reisten Crystal und ihre Mutter während der Schulferien oft um den halben Globus, um ihn ein paar Tage auf Tour zu begleiten. Schon in jungen Jahren bekam sie so die verschiedensten Eindrücke, begann sich als Freigeist für alle möglichen Formen der Kunst zu interessieren, für Mode, Malerei, Musik und vieles mehr. Sie sang im Chor und schrieb ihre ersten Songs noch lange vor ihrer eigentlichen Karriere.

Am 15. April nun erscheint nun Crystal Murrays erste EP “I Was Wrong” via Caroline / Because Music (Christine and the Queens, Parcels, Metronomy). Sie bildet ihre stilistische Bandbreite von Soul bis hin zu House-Klängen ab und ist dabei so positiv und euphorisch wie die Künstlerin selbst. Vor allem auf ihre kommenden Shows freut sie sich. “The live part of my music always makes me really really happy. Being on stage is such a great feeling, I really can’t wait.”

 

Pressetext: Caroline International

Titelbildquelle / Bildquellen des Artikels

Fabian
Fabian
Fabian ist in der Geschäftsführung und der Redaktion von Yousic tätig. Außerdem ist er eine der Stimmen aus dem Podcast. Er wohnt in der Nähe von Oldenburg und arbeitet als Programmierer sowie DJ.
http://www.yousic-media.net/

Schreib uns einen Kommentar