Black Lives Matter
Electronic Kolumne

Black Lives Matter: So reagiert die Szene drauf

Nachdem in Minneapolis ein Polizist einen Schwarzen mit seinem Knie zu Tode erstickt hat, wurde die Bewegung Black Lives Matter, die sich gegen die Gewalt an People Of Color einsetzt, größer denn je. Millionen von Menschen demonstrieren, ob in den USA, Paris, Berlin. Viele Musiker, wie zum Beispiel Eric Prydz oder Kanye West unterstützen diese Bewegung.

Fassungslosigkeit erschütterte die Welt in den letzten Tagen. Rassismus wurde wieder einmal ein Thema, das in der heutigen Zeit eigentlich niemals so groß sein dürfte, denn Rassismus sollte heutzutage kein Problem mehr sein. Wir sind alle gleich. Und genau für diese Message setzen sich nun auch viele Musiker ein. Der Blackout Tuesday soll ein Zeichen gegen die Ungerechtigkeit gegenüber Menschen mit schwarzer Hautfarbe sein.

Viele Künstler spendeten tausende Dollar, einige sogar Millionen. Kanye West hat zum Beispiel laut dem Wirtschaftsmagazin “Forbes” zwei Millionen US Dollar gespendet. Der Rapper ist ein gläubiger Mensch in selbst ein Betroffener, aufgrund seiner Hautfarbe. Des weiteren richtete der Ehemann von Kim Kardashian einen College-Fond für George Floyd, dem Opfer des Polizisten, ein. Er unterstütz somit die Black Lives Matter Bewegung erheblich.

Black Lives MatterBildquelle: Wikipedia
Die Black Lives Matter Bewegung agiert weltweit. | Quelle: Wikipedia

Aber auch Eric Prydz sowie The Weeknd spendeten Geld an Organisationen. Der schwedische DJ spendete zehntausend Dollar an die National Association for the Advancement of Colored People. Dies ist eine der ältesten und einflussreichsen Bürgerrechtsorangisationen der USA. Sie setzt sich für Chancengleichheit in vielerlei Hinsicht ein. Einer der größten Erfolge war die Aufhebung der Rassentrennung in den Schulen 1945.

Auch The Weeknd, der Ex-Freund von “13 Reasons Why” – Produzentin und Sängerin Selena Gomez, spendete eine beachtliche Summe für die Charity. $500.000, aufgeteilt an vier Organisationen, spendete der “Blinding Lights” Sänger insgesamt.

Wir finden, dass dies eine große Leistung ist und rufen dazu auf, dem Rassismus keine Chance zu geben. Wir sind alle gleich, ob in der Musik, im Job oder nur in der U-Bahn. Wir sollten es vor dem Gesetz sein und wir sollten es vor einander sein. Merkt euch das.

Titelbildquelle / Bildquellen des Artikels

  • Black_Lives_Matter_logo.svg: Wikipedia
  • photo-of-man-using-headphones-3752835: Fabian
Fabian
Fabian
Fabian ist in der Geschäftsführung und der Redaktion von Yousic tätig. Außerdem ist er eine der Stimmen aus dem Podcast. Er wohnt in der Nähe von Oldenburg und arbeitet als Programmierer sowie DJ.
http://www.yousic-media.net/

Schreib uns einen Kommentar