Electronic Event News

AndisRaveBlog über die Nature One

Der Instagram-Festival-Blogger AndisRaveBlog hat im Rahmen einer Kooperation mit uns einen Artikel über das Nature One Festival verfasst.

Am Freitag, den 03.08.2018 und am Samstag, den 04.08.2018 fand die diesjährige
Nature One auf der Raketenbasis Pydna in der Nähe von Kastellaun statt.
Das konnten wir, Andi und Dani, uns natürlich nicht entgehen lassen.
Aber zuerst einmal zu uns. Wir sind zwei Instagramer (Andisraveblog und
Rave_with_dani), die in der elektronischen Musikszene auf Festivals unterwegs sind.

Vor allem Andi hat schon das ein oder andere Festival besucht und wir waren sehr
gespannt, wie das wohl bekannteste Techno Festival Deutschlands sein wird.
Unsere Erwartungen waren nach allen Geschichten und Mythen, die sich um das
Festival ranken ziemlich hoch. Ob die Nature One unseren Erwartungen gerecht
werden konnte und wie wir das Festival sonst empfanden lest ihr jetzt hier:

Anfahrt zur Nature One

Unsere Anfahrt war glücklicherweise nicht allzu weit, laut Navi 3 1/2 Stunden. Bis auf
ein paar Staus und Pausen erreichten wir unser Ziel ziemlich schnell. Erstaunt waren
wir darüber, dass die Nature One an der Autobahnausfahrt noch nicht beschildert
war. Das hätten wir uns noch gewünscht, da nicht jeder mit Navi ausgestattet ist.
Da wir erst am Freitag anreisten und nicht, wie die meisten Gäste, bereits am
Mittwoch oder Donnerstag, blieb auch das gefürchtete Verkehrschaos auf dem Weg
nach Kastellaun aus. Einige Zeit hat uns die Polizeikontrolle gekostet, bei der man
auf Drogen und andere unerlaubte Gegenstände durchsucht wurde. Danach hatten
wir wieder freie Fahrt und das Gelände, die Campingplätze und die Parkplätze
waren gut ausgeschildert.

Einlass zum Camping und zum Festival

Da wir dankenswerter Weise Pressebändchen für die Nature One hatten, mussten
wir uns nicht wie gewöhnlich für den Einlass anstellen, sondern konnten direkt nach
der Anreise auf einem der Parkplätze für die Tagesgäste parken und unsere
Bändchen am Einlass abholen. Der Weg dahin gestaltete sich allerdings schwieriger
als gedacht. Nachdem wir durch einen Wald geirrt sind und noch ein ganzes Stück
auf der Straße laufen mussten, waren wir endlich angekommen und konnten unsere
Pressebändchen für die Nature One abholen.

Hier ein großes Lob an das Personal auf dem gesamten Festival! Wir haben selten
ein so kompetentes und freundliches Personal auf einem Festival angetroffen!
Nachdem wir den ganzen Weg zurück gelaufen sind, ging es dann mit dem Auto
zum Camping. Auch hier war der Einlass total unkompliziert und wir konnten uns
schnell einen Platz suchen, um unser Zelt aufzuschlagen.

Camping auf der Nature One

Das Camping auf der Nature One ist verrückt. Anders kann man es nicht
ausdrücken. Auf das Gelände kann man, ungewöhnlich für ein Festival, mit dem Auto fahren und direkt neben seinem Auto campen. Das nutzen viele und reisen mit Wohnwägen und Wohnmobilen an. Auf dem kompletten Camping Gelände sind Bühnen von Besuchern aufgebaut und es wird von früh bis spät Party gemacht und getanzt. Da kommt der Schlaf zu kurz, aber die Nature One ist nur einmal im Jahr.

Der einzige negative Punkt, der uns aufgefallen ist, ist die Beschilderung auf dem
Camping Gelände. Das Gelände ist riesig. Wenn man sich nicht auskennt, ist es
einfach sich zu verlaufen, da der Weg zum Festivalgelände nur spärlich beschildert
ist. Außerdem ist man aufgrund der Größe extrem lange unterwegs, wenn man zum
Kerngelände gelangen möchte. Wenn man den Weg aber einmal kennt, kommt man
recht schnell und unkompliziert wieder zurück.

Festivalgelände, Stages, Line-Up, die Hitze und mehr

Am Festivalgelände der Nature One angekommen muss man zu aller erst durch die
bekannten Sicherheitskontrollen. Auch hier ist das Personal freundlich und für den
ein oder anderen Spaß zu haben. Das Festivalgelände selber ist erstaunlich
übersichtlich und alle Stages sind schnell zu erreichen. Unser absolutes Highlight
hier war die Mainstage mit ihrer Lichtshow, so etwas haben wir beide noch nicht
gesehen. Aber auch die einzelnen Stages in den Bunkern hatten ihre eigenen
Charme und waren immer gut gefüllt.

Das Line-Up war aufgrund der Anzahl der Stages, 23 an der Zahl, super
abwechslungsreich und es war für jeden Fan der elektronischen Musik etwas dabei. Auch die ganz Großen der verschiedenen Szenen waren vertreten. Für die Trance
Fans heizten Acts wie Paul van Dyk oder Standerwick gehörig ein. Für die Techno
Fans ist die Nature One sowieso ein Mekka, hier spielten Platzhirsche wie Sven
Väth, Pappenheimer oder Nina Kravitz. Auch die Fans der Harder-Styles kamen nicht zu kurz und wurden von Acts
wie Anime, Re-Style oder Psyko Punkz verwöhnt.

Aufgrund der Anzahl waren einige Stages auf den Dächern der Bunker aufgebaut,
diese waren sehr schwer zu erreichen. Sogar nüchtern musste man aufpassen, dass
man auf den Hängen nicht ausrutscht – da hätten wir uns Treppen gewünscht.
Auch die Zelte, vor allem das Dirty Workz Zelt, waren bei der Hitze und der
Anzahl der Menschen nur schwer zu empfehlen. Wir beide lieben Hardstyle,
doch vor allem bei Da Tweekaz war es schier unmöglich, länger als ein
paar Minuten im Zelt zu feiern. Trotzdem war für uns die Stimmung
und die Party im Dirty Workz Zelt am besten.

Kommen wir nun zu den Getränken und dem Bezahlsystem. Bezahlt wurde, wie auf
vielen Festivals, mit einem Token System. Hier müssen wir sagen, dass der
Umrechnungskurs 1:1 total übersichtlich ist und man seine Ausgaben super im Blick
hat. Die Preise waren ziemlich hoch, aber das ist ja auf Festivals fast schon normal. Allerdings konnte man bei den Essensständen nicht in Token zahlen und musste
Bargeld parat haben. Dies war aber nirgendwo ausgeschildert und uns wäre eine
einheitliche Regelung lieber gewesen.

Fazit zur Nature One

Die Nature One ist ohne zu übertreiben mit keinem anderen Festival, auf dem wir
bisher waren vergleichbar. Im Großen und Ganzen war es für uns ein gelungenes
Festival. Vor allem die Lightshow der Mainstage und das Campinggelände haben
uns überzeugt.

An ein paar Punkten sehen wir noch Veränderungsbedarf, aber für die schiere
Größe des Festivals und die Anzahl der Menschen war alles super übersichtlich und
bestens organisiert.

Wir können jedem, der verschieden Genres der elektronischen Musik liebt, dieses Festival ans Herz legen. Wenn ihr uns nicht glaubt, fahrt nächstes Jahr selbst auf die Nature One und lasst euch überzeugen, wir sind es definitiv!

Anmerkung der Redaktion
Andi und Dani haben uns freundlicherweise diesen Artikel zugesendet. Die beiden betreiben einen Festival-Blog sowie ihre Instagram-Accounts, auf welchen ihr solche Rezensionen zu sehr vielen Festivals findet. Falls euch dieser Content interessiert, schaut einfach mal bei den beiden vorbei, ansonsten findet ihr Fotos und Co. auf Instagram @andisraveblog und @rave_with_dani. Freundlicherweise haben sie uns auch die Bilder des Artikels zur Verfügung gestellt.
Wir bedanken uns für diese Kooperation und hoffen, euch hat dieser Artikel gefallen!

Yousic Staff
Yousic Staff
You're Music. Seit dem 01. Oktober 2017 informieren wir, völlig kostenlos, über die angesagtesten Geschehnisse in der Musikszene. Egal welches Genre, egal wie viel Hörer. Bei uns findet jeder seinen Platz. Seit dem 07. Feburar 2018 ist Yousic ein Angebot vom Yousic Media Network.
http://www.yousic.news

Ein Kommentar zu “AndisRaveBlog über die Nature One

  1. Sehr interessant und ausführlich geschrieben!
    Hat mich sehr gefesselt es zu lesen! Es wurden viele Informationen übermittelt und auch eine Interesse und Neugierde selbst einmal dort hingehen zu wollen ^^
    Danke sehr für diesen Artikel! Die Instagram Seiten werde ich mir auch gleich einmal anschauen c:

    LG
    Sarah

Schreib uns einen Kommentar