Electronic Event

Always Hardcore: Scooter feiern zum letzten Mal in Bremen

Bereits im Februar besuchten die Yousic Redakteure Fabian und Oliver die Scooter Tour 2018 in Berlin. Im Dezember waren wir ebenfalls vor Ort und wurden Teil des letzten Konzertes der „25 Years Wild & Wicked“-Tour in Bremen. Was uns gefallen hat und wieso wir vielleicht fast gestorben wären fassen wir euch hier zusammen.

Schon in Berlin haben wir erlebt, dass Scooter noch lange nicht „out“ ist. Und schon in Berlin haben wir festgestellt, dass Scooter Konzerte etwas anders sind, als die anderen. All diese Erkenntnisse haben sich in Bremen bestätigt. Wir waren hellauf begeistert und haben das Konzert in voller Länge in der ersten Reihe genießen können, da wir schon extrem früh in der Konzerthalle waren.

Fabian und Oliver in der ersten Reihe der Scooter Tour. | Quelle: weserkurier

Um circa 18:00 waren wir drin: Die Bremer ÖVB-Arena war Schauplatz des Spektakels, welches uns an diesem Abend geboten werden sollte. Wir betraten die Halle und gaben erst einmal die Jacken ab, wobei Fabian seine im Auto lies. Das Auto konnten wir problemlos direkt vor der Arena abstellen – zu humanen Preisen.

Was uns leider ein wenig „sauer“ aufgestoßen ist, ist das Personal: Das Sicherheitsteam war nahezu inkompetent, die Leute am Getränkestand waren unfreundlich. Das war leider etwas schade und sollte später sogar noch zu einer sehr unangenehmen Situation führen, welche uns noch einige Nerven kostete.

Das Konzert: Wild & Wicked macht seinem Namen alle Ehre

Nachdem wir circa 2 Stunden warteten, da wir, wie bereits erwähnt haben, schon sehr früh da waren, ging es endlich los. Jerome, welcher als Pre-DJ die Tour begleitete, hatte ein wenig Verspätung, da er mit der Bahn zum Konzert reiste (Anm. d. Red.: Ein Interview mit Jerome wird demnächst erscheinen). Er spielte vorab ein extrem gutes Set, welches die Menge vorab schon ordentlich zum Feiern brachte.

Nachdem Jerome dann ordentlich die Hütte vorgeheizt hat, wurde es leider wieder etwas kälter – eine Pause, welche für Umbauarbeiten der Bühne nötig war, die jedoch knapp 20 Minuten dauerte, lies die Energie etwas schwinden. Urplötzlich passierte ein heftiger Knall, die Menge schrie und es ging los. Die Bühnencrew fuhr das Intro und die Tänzer betraten die Bühne. Das gesamte Halle wurde in einen blauen Farbton getaucht und die Energie stieg wieder extrem an.

Scooter Live: Das Konzert beginnt

Ein wenig später: Der zweite Knall. Es ertönt „One (Always Hardcore)“ und die Band betritt die Bühne. Das Besondere: Wir durften Etnik das erste mal erleben und waren sehr gespannt darauf, wie das neue Bandmitglied sich so machen würde – und natürlich, wie war es anders möglich: Er macht sich super. Etnik passt in das Trio perfekt rein, gleichwohl er noch ein wenig schüchtern wirkt.
Das Konzert war im Großen und Ganzen ein riesen Erfolg. Das Finale war spektakulär und zusammen mit Etnik dürfen wir uns wieder einmal auf einen neuen Sound der Band freuen.

Kritik an die Betreiber

Einen großen Kritikpunkt haben wir jedoch an die Veranstalter, welche das Konzert in der ÖVB Arena organisierten. Es fehlte an allen Enden an fähigen Security Kräften. Die Jacke, welche wir an der Garderobe abgaben, wollten wir nach dem Konzert zurück holen. Leider standen an dieser Garderobe knapp 1000 Leute und die Situation eskalierte völlig. Einige, dumme, Besucher entwendeten die Raumteiler zu den Kleiderständern und warfen diese um, weshalb die Nummern an den Jacken verloren gingen. Es folgte ein stundenlang andauerndes Chaos, was einem Besucher einen Herz-Kollaps und uns viele, viele Nerven raubte. Die Rückfahrt wurde somit, durch Müdigkeit und völliger Orientierungslosigkeit zur Katastrophe und wir waren froh, als wir wieder zu Hause waren. Dennoch würden wir ein Scooter Konzert jeder Zeit wieder besuchen.

 

0

Titelbildquelle / Bildquellen des Artikels

  • WhatsApp Image 2018-12-19 at 19.13.05: Fabian
Fabian
Fabian
Fabian ist in der Geschäftsführung und der Redaktion von Yousic tätig. Außerdem ist er eine der Stimmen aus dem Podcast. Er wohnt in der Nähe von Oldenburg und arbeitet als Programmierer sowie DJ.
http://www.yousic.news

2 Kommentare bei “Always Hardcore: Scooter feiern zum letzten Mal in Bremen

  1. Wie ich schon gehört habe und wie man es auf dem Bild auch noch erkennen kann ist, dass ihr viel Spaß dort hattet.

    Ist natürlich blöd gelaufen mit dem Vorfall bei der Garderobe. Ich hoffe sehr, dass niemand etwas verloren hat oder seine Jacke am Ende nicht mehr bekommen hat.

    Ich hoffe auch noch darauf, dass es beim nächsten Mal nicht nochmal passiert. Das wäre sonst echt blöd, wenn ihr das noch einmal so erlebt würdet, weil es einen echt um den Verstand bringen kann und, wie du schon geschrieben hast, viele Nerven kostet. ^^

    Das ist ja schön, dass sich Etnik gut macht in der Gruppe. Wünsche ihm viel Erfolg in der Gruppe und natürlich auch Spaß. Auf, hoffentlich, viele weitere Jahre mit ihm. 😀

    Guter Artikel, der einen guten Einblick hatte.
    Zwar kurz geschrieben, aber wie lautet das Sprichwort: „Klein, aber fein.“ 😀

    LG
    Sarah

    0

Kommentar verfassen